Regel des sicheren Sonnenbads. Machen Sie sich mit allen bekannt und bewundern Ihre schöne Haut!

Das sichere Sonnenbad ist mit konkreten Regeln verbunden. Es ist nicht ausreichend, eine Creme mit dem UV-Filter anzuwenden, um sich in Sicherheit zu sonnen. Was sollen Sie noch wissen? Wenn Sie eine schöne und gesund Haut haben wollen, machen Sie sich mit unteren Regeln unbedingt bekannt und sonnen Sie sich ohne Angst!

sich-sicher-sonnen.jpg1. Lassen Sie Ihre Haut vor dem Urlaub untersuchen!

Bevor Sie ausreisen, besuchen Sie einen Hautarzt und lassen alle Muttermale an Ihrem Körper untersuchen. Es dient dazu ein spezielles Gerät – Dermatoskop. Die Untersuchung ist völlig schmerzlos. Sie sollen sich beunruhigen, wenn Ihre Muttermale ungleichmäßige Konturen oder eine uneinheitliche Farbe haben, groß sind oder abstehend sind und sich plötzlich verändern. Die Untersuchung ist sehr wichtig, weil sie es erlaubt, die gefährlichen Krankheiten zu erkennen und sogar dem Hautkrebs (Melanom) vorzubeugen. Dank der Untersuchung der Verfärbungen und Leberflecke kann der Arzt feststellen, ob eine Veränderung zu entfernen ist oder nicht unbedingt.

2. Passen Sie den UV-Filter an Ihre Haut an!

Die Höhe des UV-Filters wird an den Fototyp der Haut angepasst. Der amerikanische Hautarzt Thomas B. Fitzpatrick hat sechs Hauttypen in Bezug auf Hautfarbe, Haarfarbe und Augenfarbe unterschieden. Er hat ebenfalls berücksichtigt, wie schnell die Sonnenbräune erscheint und ob es zum Sonnenbrand kommt.

3. Schonen Sie alle Körperteile!

Es ist nicht ausreichend, eine Sonnencreme auf das Gesicht und den Körper aufzutragen. Empfindliche Körperteile müssen auch vor der Sonne geschützt werden. Dazu gehören Augen, Nase, Lippen, Arme und Nacken. Personen, die eine helle Haut haben, sollen nach Kosmetikprodukten mit einem hohen UV-Filter greifen, weil es bei dieser Haut sehr oft zu Verbrennungen und Hautröte kommt. Beim Sonnenbad sollten Sie darüber hinaus den Kopf und die Augen schonen. Zu diesem Zwecke greifen Sie nach Kopfbedeckungen und Sonnenbrillen.

4. Wiederholen Sie die Anwendung der Sonnencreme!

Cremen Sie Ihre Haut mindestens jede zweite oder jede dritte Stunde ein. Sie können selbst berechnen, wie oft muss die Creme angewendet werden – multiplizieren Sie den LSF-Wert mit 10 Minuten. Vor der Anwendung des Produkts trocknen Sie die Körperhaut und tragen eine dünne Schicht der Creme auf.

5. Verzichten Sie auf Sonnenbäder am Mittag!

Wenn Sie den Sonnenbrand vermeiden wollen, sonnen Sie sich zwischen 11 und 16 Uhr nicht. Die Sonnenstrahlen sind dann am stärksten und können die Haut schädigen. Wenn Sie die Sonne nicht vermeiden können, vergessen Sie die Kopfbedeckung oder den Regenschirm nicht. Sie können darüber hinaus die schattigen Orte wählen.

6. Sonnenschutz bei Kindern

Die Haut der Kinder ist sehr empfindlich und verlangt diesbezüglich einen ständigen Sonnenschutz. Kosmetikprodukte mit dem UV-Filter sollen an den Hauttyp des Kinds angepasst werden, einen hohen Lichtschutzfaktor haben, keine Allergien hervorrufen und hypoallergen sein. Außer richtigen Kosmetikprodukten muss noch der weitere Schutz garantiert werden: Kopfbedeckung, Sonnenbrille oder mildernde Kosmetik. Es ist ebenfalls von großer Bedeutung, die Zeit in der Sonne am Mittag nicht zu verbringen.

7. Parfüm und Medikamente vs. Sonne

Es gibt Parfüm oder Medikamente, die im Kontakt mit der Sonne zu Reizungen und Verfärbungen führen. So wirken beispielsweise: Alkohole im Parfüm, hormonelle Verhütungsmittel, harntreibende Medikamente, Antibiotika, Schmerzmittel, entzündungshemmende Mittel oder Kräuterpräparate, z.B. Johanniskraut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.