Salizylsäure – kosmetische Eigenschaften, Anwendung und Eingriffe

In den Kosmetikprodukten zur Hautpflege kommen verschiedene Substanzen vor. Eine dieser Substanzen ist Salizylsäure, die auch ein Inhaltsstoff professioneller Produkte zur Hautpflege ist. Welche Wirkung hat Salizylsäure, wem wird sie empfohlen und welche Effekte bringt die Behandlung mit Salizylsäure?

salizyls-auml-ure.jpgSalizylsäure – was ist das?

Salizylsäure gehört zur Gruppe der BHA-Säuren. Sie wird für die Pflege der fettigen Haut, Mischhaut und Akne-Haut empfohlen. Salizylsäure wird aus der Weiderinde gewonnen – sie kommt auch in den Pflanzen vor und beeinflusst ihr Wachstum. Synthetische Salizylsäure ist in Form von weißem Pulver, kommt in verschiedenen Konzentrationen vor und wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Die Produkte mit Salizylsäure (Konzentration der Säure 1-2%) behandeln Akne, und diese Präparate, die eine hohe Konzentration der Salizylsäure enthalten (10-20%), wirken abschuppend.

Wer kann Salizylsäure verwenden, und wer sollte diese Substanz meiden?

Die Indikationen für die Behandlung mit Salizylsäure sind:

  • Akne,
  • Haarwurzelentzündung,
  • übermäßige Talgproduktion,
  • Anzeichen des Alterungsprozesses,
  • übermäßige Abschuppung der Oberhaut,
  • Hautverfärbungen.

Die Kontraindikationen sind: Schwangerschaft und Stillzeit, Allergien, Akne, Narben, Behandlung mit Retinoiden, Reizungen und Hautschädigungen, starke Bräune, Hautveränderungen. Eine falsch durchgeführte Behandlung mit Salizylsäure kann ernste Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören u.a. übermäßige Abschuppung der Oberhaut, Juckreiz, Verbrennungen und Rötungen. Zum Glück verschwinden diese Symptome schon nach ein paar Minuten.

Wie wirkt Salizylsäure auf die Haut?

Salizylsäure ist fettlöslich, deshalb zieht sie tief in die Haarwurzeln ein – Talg ist für sie keine Barriere. Diese Substanz, wenn sie regelmäßig verwendet wird, zieht die Hautporen zusammen, behandelt Pickel und reguliert die Arbeit der Talgdrüsen. Salizylsäure reduziert auch Narben, beschleunigt die Hautregeneration und bewirkt, dass die Nährstoffe besser in die Haut einziehen.

Wo kommt Salizylsäure vor?

Salizylsäure finden Sie in vielen Lebensmitteln. Unten befindet sich die Liste der populärsten Produkte, die eine reiche Quelle der Salizylsäure sind:

  • Obst: Pfirsiche, Äpfel, Erdbeeren, Aprikosen, Orangen, Pflaumen, Himbeeren, Kirschen;
  • Gemüse: Brokkoli, Gurken, Tomaten, Radieschen, Spinat, Mais;
  • Gewürze: Anis, Zimt, Curcuma, Kümmel;
  • Kräuter: Basilikum, Majoran, Salbei, Thymian, Rosmarin;
  • Getränke: Kaffee, Tee, Coca-Cola, Obstsäfte, alkoholische Getränke;
  • andere Produkte: Honig, Lakritze, Minz-Bonbons, Hefeprodukte.

Wie sollte Salizylsäure in Pulverform verwendet werden?

Mischen Sie ¼ Teelöffel Salizylsäure mit einem Löffel Wasser. Die Menge der Salizylsäure sollte an die Oberfläche der Haut angepasst werden. Wenn die Mixtur zu stark ist, geben Sie dann mehr Wasser usw. Salizylsäure können Sie auch mit Erfolg mit einer Nachtcreme oder einem Gesichtswasser mischen. Tragen Sie eine solche Mischung auf die Haut ein- oder zweimal täglich auf. Welche Effekte sichert Salizylsäure? Diese Säure:

  • reduziert merklich Narben und kleine Falten,
  • beschleunigt die Regeneration der Haut,
  • vereinheitlicht das Hautkolorit und verleiht der Haut Straffheit,
  • macht die Haut weich und glatt,
  • spendet der trockenen und atopischen Haut Feuchtigkeit,
  • reinigt die Hautporen,
  • reguliert die natürliche Abschuppung der Haut,
  • behandelt Akne und andere Unvollkommenheiten der Haut.

Hat die Anwendung von Salizylsäure irgendwelche Nachteile?

Leider ja. Salizylsäure wird schwangeren und stillenden Frauen und Personen, die gegen Salicin allergisch sind, nicht empfohlen. Während der Kur ist es auch verboten, Solarium und Sauna zu besuchen. Wichtig ist die Anwendung von Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor. Bei manchen Personen können auch allergische Reaktionen auftreten. Solche Allergien haben folgende Symptome: Schnupfen, Schwellungen, Hautveränderungen und sogar anaphylaktischer Schock. Zahlreiche Untersuchungen haben bestätigt, dass Salizylsäure die Symptome von Asthma verstärkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.