Hauterneuerung zu Hause – Arten von Säuren in der Kosmetik

Der Zustand Ihrer Haut verschlechtert sich? Entscheiden Sie sich für die Behandlung mit Säuren. Kosmetische Säuren erneuern die Haut, verleihen ihr mehr Elastizität, beruhigen sie und vereinheitlichen das Hautbild. Erfahren Sie, welche Säuren zur Wahl stehen und wie Sie sie in der Pflege verwenden können.

Art von Säuren – 3 Hauptarten

1. BHA-Säuren (Beta-Hydroxy-Säuren) – zu dieser Gruppe gehört Salizylsäure, die alle kennen, die Probleme mit Akne haben. Salizylsäure wirkt abschuppend, spendet Feuchtigkeit, reinigt und zieht die Poren zusammen. Diese Säure wird eigentlich jedem Hauttyp empfohlen.

2. AHA-Säuren (Alpha-Hydroxysäuren) – werden häufig als Fruchtsäuren bezeichnet, aber nicht alle AHA-Säuren werden aus Früchten gewonnen. Zu dieser Gruppe gehören u.a. Azelainsäure, Kojisäure, Glykolsäure, Milchsäure, Mandelsäure, Apfelsäure.

Wenn Sie nach einem Produkt suchen, dank des Sie die Haut schnell und wirksam, aber wenig invasiv regenerieren – wählen Sie dann kosmetische AHA-Säuren! Neulich sind sie auch in Form von Gesichtswässern erhältlich, und das ist eine der besten Methoden für die Anwendung der Säuren.

Die AHA-Säuren sind wirklich kostbar! Das ist eine wirksame und nicht invasive Behandlung immer dann, wenn Sie das Hautkolorit vereinheitlichen, Pigmentflecken entfernen, der Haut ein jugendliches Aussehen verleihen, den Alterungsprozess verlangsamen, die Regeneration beschleunigen und Akne und Aknenarben reduzieren wollen. Das Gesichtswasser mit AHA-Säuren ist eine blitzschnelle Revitalisierung der Haut.

Diese Säuren sind einige der populärsten Substanzen in der Kosmetik. Zur Wahl stehen nämlich nicht nur Gesichtswässer, sondern auch Cremes oder Seren mit AHA-Säuren. Sie sollten jedoch wissen, dass diese Säuren unterschiedlich wirken können: Alles hängt von der Konzentration ab, deshalb müssen Sie sie sorgfältig wählen.

Zur Gruppe von AHA-Säuren gehört auch Glykolsäure. Sie wird aus Zuckerrüben, Zuckerrohrsaft und Ananas gewonnen. Das ist ein sehr guter, pflegender Inhaltsstoff, denn Glykolsäure ist wasserlöslich und wird häufig bei verschiedenen Behandlungen gegen Verfärbungen verwendet. Sie verschafft auch trockener Haut Linderung: Glykolsäure spendet Feuchtigkeit, und bei fettiger und Mischhaut zieht sie die Poren zusammen, reguliert die Talgproduktion. Glykolsäure stimuliert bei reifer Haut die Produktion von Kollagen und Elastin – das sind zwei wichtige Proteine, die für das jugendliche Aussehen der Haut sorgen.

3. PHA-Säuren (Polyhydroxysäuren) – zu dieser Gruppe gehören Laktobionsäure und Gluconolactone. Wenn Sie kosmetische Säuren noch nie verwendet haben, müssen Sie wissen, dass Gluconolactone eine der sichersten Säuren ist. Ihre Moleküle sind ziemlich groß, deshalb ziehen sie langsam in die Haut ein und wirken leicht abschuppend.

Die Säuren aus der PHA-Gruppe sind auch dann eine gute Wahl, wenn Sie empfindliche Haut haben, und ihre Schutzschicht geschwächt ist. Diese Säure eignet sich auch für die Pflege der Haut mit Neigung zu Couperose.

Säuren und ihre Anwendung zu Hause

Die beste, wenig invasive, aber wirksame und sichere Form der Anwendung der Säuren in der Hautpflege ist das Gesichtswasser. Aus diesem Grund erfreuen sich Gesichtswässer neulich so großer Beliebtheit. Das ist eine ideale Form der Pflege, und ihre Anwendung bringt wunderbare Effekte!

Vergessen Sie nicht, dass Sie zu Hause viele Säuren, aber in einer geringen Konzentration verwenden können (z.B. Glykolsäure in der Konzentration von maximal 20%). Bevor Sie nach einem Produkt mit Säuren greifen, prüfen Sie ihre Konzentration. Intensiv wirkende Produkte mit Säuren kann lediglich eine erfahrene Person im Kosmetikstudio verwenden.

Das nächste, wichtige Prinzip: Die Säuren können ein leichtes Brennen hervorrufen, aber wenn ein solches Gefühl mehr als 20 Minuten dauert, müssen Sie auf dieses Produkt verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.