Hanföl, seine Eigenschaften und kosmetische Anwendung

Das Hanföl, das in den Pflegeprodukten vorkommt, wird nicht aus den Samen des indischen Hanfs, der narkotische Eigenschaften hat, sondern aus den Samen des Nutzhanfs (Cannabis sativa L) gewonnen. Das wertvollste Hanföl ist kaltgepresst und unraffiniert. Es hat eine grüngelbe Farbe. Das Hanföl ist für seine wertvollen Eigenschaften bekannt, dank denen es eine vielseitige Anwendung hat. Es eignet sich für die Haut- und Haarpflege. Welche Eigenschaften, Anwendung und Inhaltsstoffe hat das Hanföl?

hanf-ouml-l.jpgHanföl und Nutzhanf

Nutzhanf wächst vor allem in Westasien. Seine Fasern werden zur Herstellung von Papier, Segeln und Seilen verwendet, und das Hanföl behandelt manche Hautveränderungen. Nutzhanf war in Europa in der Kosmetikbranche leider nicht populär. Seine Eigenschaften hat nur die Chemieindustrie ausgenutzt. Nutzhanf war nämlich ein populärer Inhaltsstoff von Farben und Lacken. Der Widerwillen gegen Nutzhanf hat seinen Ursprung in der Angst vor indischem Hanf und dem Verbot des Anbaus. Nutzhanf ist also in Verruf gekommen.

Wie entsteht das Hanföl?

Das Hanföl wird aus den Samen des Nutzhanfs gewonnen. Es wird kaltgepresst, und zur Herstellung werden lediglich die besten Samen verwendet. Die Samen des Nutzhanfs enthalten sogar 40% Hanföl. Das frische Hanföl hat eine hellgrüne Farbe, und unter Einfluss der Sonnenstrahlen wird es fast farblos. Das Hanföl hat einen angenehmen Nussgeschmack.

Hanföl – Inhaltsstoffe

Das Hanföl tritt unter dem Namen Cannabis sativa (Hemp) Seed Oil auf.

Das Hanföl besteht zu 80% aus ungesättigten Fettsäuren. Es enthält vor allem:

  • Linolsäure, die zur Gruppe der Omega-6-Fettsäuren gehört,
  • Linolensäure, die zur Gruppe der Omega-3-Fettsäuren gehört.

Beide Säuren haben geeignete Proportionen: Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren beträgt 3:1, was den richtigen Lipid-Stoffwechsel ermöglicht.

Das Hanföl enthält auch andere Säuren, d.h.:

  • Oleinsäure,
  • Palmitinsäure,
  • Gamma-Linolensäure.

Es enthält Karotin, Protein, Aminosäuren, Mineralien, Vitamine (A, D, E und K), Phytosterole und Phospholipide. Das Hanföl ist auch eine reiche Quelle von anderen Substanzen, die entzündungshemmend, regenerierend, antiseptisch, antioxidativ und schützend wirken. Das sind u.a. Tocopherol und Cannabidiol.

Das Hanföl ist eines der wirksamsten Pflanzenöle, die pflegende Eigenschaften haben. Das ist möglich dank seinen Inhaltsstoffen.

Hanföl – kosmetische Eigenschaften

Das Hanföl regeneriert den Hydrolipid-Mantel der Haut und dichtet die Zellverbindungen ab. Die Haut ist dann gut befeuchtet, und die Oberhaut schützt besser die Lederhaut. Dank der hohen Konzentration von Fettsäuren sorgt das Hanföl für den guten Zustand der Haut und schützt vor der Wirkung der schädlichen Umweltfaktoren (Wind, Frost, Sonne).

Das Hanföl behandelt atopische Haut, Schuppenflechte und Ekzem. Was noch? Das Hanföl reduziert und lindert auch Juckreiz, der bei den Hautallergien auftritt. Es schützt auch vor Reizungen und Hautverfärbungen, regeneriert und nährt die Haut, verlangsamt den Alterungsprozess.

Das Hanföl verbessert das Hautkolorit, reguliert die Talgproduktion, macht die Haut elastisch und spendet ihr tiefenwirksam Feuchtigkeit. Es macht die Haut auch weich und glättet die Oberhaut. Das Hanföl wirkt wie ein natürlicher UV-Filter – es schützt also die Haut vor der Wirkung der schädlichen Sonnenstrahlen. Das Hanföl beschleunigt das Haarwachstum, verleiht den Strähnen einen schönen Glanz und erleichtert die Kämmbarkeit.

Hanföl – kosmetische Anwendung

Das Hanföl zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt keinen fettigen Film. Es kann als ein selbständiges Produkt verwendet werden und direkt auf die Haut aufgetragen werden. Auf dem Markt gibt es auch viele Kosmetikprodukte, die auf dem Hanföl basieren. Solche Produkte werden am häufigsten für problematische Haut oder für die Pflege der Kinderhaut empfohlen. Das ist ein populärer Inhaltsstoff von Körperlotionen, Seifen, Gesichtscremes und Sonnenschutzcremes. Das Hanföl wird für die Pflege jedes Hauttyps empfohlen, denn es:

  • spendet der trockenen Haut Feuchtigkeit,
  • reguliert die Talgproduktion und die Arbeit der Talgdrüsen,
  • besitzt rückfettende Eigenschaften und liefert der empfindlichen Haut Lipide,
  • beugt der Entstehung von Falten vor.

Hanföl in der Küche

Reiche und gesunde Zusammensetzung bewirkt, dass das Hanföl nicht nur in der Pflege, aber auch in der Küche verwendet wird.

Das Hanföl sollte ausschließlich kalt gegessen werden. Es kann keinesfalls erwärmt werden, deshalb kann es zum Braten und Backen nicht verwendet werden. Die Wirkung der hohen Temperatur bewirkt, dass das Hanföl seine wertvollen Eigenschaften verliert.

Das Hanföl bereichert den Geschmack der Speisen. Es eignet sich z.B. für Buchweizengrütze oder Piroggen. Mit dem Hanföl bereiten Sie verschiedene Dips und Gemüsesalate vor. Das Hanföl verleiht jeder Speise einen neuen, charakteristischen Duft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.