Trockene Hände. Was ist zu tun, wenn die Haut rau und rissig ist?

Die übermäßige Trockenheit der Hände ist ein häufiges Problem, insbesondere in der Herbst-Winter-Zeit. Was ist zu tun, wenn die Haut trocken, rau und rissig ist? Wie versorgen Sie die Haut mit Feuchtigkeit und wie schützen Sie sie vor Irritationen?

Hier finden sie einen kurzen Ratgeber zur Vorbeugung und Pflege der trockenen Hände. In diesem Artikel erfahren Sie, was zu tun bei trockenen Händen ist, was dazu beiträgt oder wie Sie Ihre Hände mit Feuchtigkeit versorgen sollten.

Wieso werden die Hände trocken?

Es gibt viele Ursachen der trockenen Hände. Es ist jedoch einfach zu bemerken, dass das Problem meistens im Herbst oder im Winter auftritt, weil dann die Temperatur sinkt und die Wetterbedingungen schwer sind. Auf den Händen gibt es wenig Talgdrüsen, deswegen werden die Hände vor dem Feuchtigkeitsverlust nicht geschützt. Es gibt aber auch viele andere Gründe für trockene Hände:

  • häufiger Kontakt der Hände mit Detergenzien;
  • keine Anwendung der Handschuhe bei häuslichen Pflichten;
  • keine Anwendung der Handcremes;
  • mechanische Schäden, z. B. Schürfwunden;
  • falsche Diät, Stress, Krankheiten;
  • Anwendung der Kosmetik mit Alkohol;
  • Mangel an einigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Wie beugen Sie der Austrocknung der Hände vor?

Es gibt ein paar Sachen, die Sie machen können, um eigene Hände vor der Austrocknung zu schützen. Die meisten Personen verwenden Handcremes und das ist eine gute Idee. Es ist jedoch nicht zu vergessen, dass die Creme nicht nur feuchtigkeitsspendend, sondern auch leicht einfettend sein soll, weil Öle am besten vor dem Wasserverlust schützen. Es ist auch möglich, natürliche Öle selbst auf die Haare aufzutragen. Es wird empfohlen, die Hände mit Arganöl zu pflegen oder ein Handbad mit Olivenöl zu machen. Diese Behandlung kann nur dreimal oder viermal im Monat durchgeführt werden.

Es ist natürlich wichtig, die Hände mit Handschuhen zu schützen (Gummihandschuhe sind am besten bei häuslichen Pflichten und Winterhandschuhe schützen vor Frost). Wenn unnötig, sollten Sie auch die Hände für den Kontakt mit chemischen Mitteln oder für mechanische Schäden nicht aussetzen.

Hausmittel gegen trockene Hände

Wenn Ihre Hände sowieso trocken wurden, lohnt es sich, nach bewährten Pflegemethoden zu greifen. Unten finden Sie die populärsten Tricks.

1. Sheabutter anstelle der Handcreme

Wenn eine übliche Handcreme nicht mehr hilft, ist es allerhöchste Zeit, etwas Stärkeres auszuprobieren. Hier wird ein natürliches Kosmetikprodukt empfohlen – Sheabutter. Das ist eine kaltgepresste und nicht raffinierte Pflanzenbutter, die in der Pflege unersetzlich ist und einen guten Einfluss auf den Hautzustand hat. Sie enthält viele wertvollen Vitamine, Mineralstoffe, Pflanzensterine und Fettsäuren, deswegen nährt sie die Haut, stärkt, revitalisiert und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Sheabutter hat eine feste Konsistenz, aber schmilzt nach dem Kontakt mit dem Körper – sie ist also sehr angenehm in der Anwendung. Massieren Sie Sheabutter in die Hände jeden Tag ein. Nach ein paar Tagen bemerken Sie einen Unterschied.

2. Warmes Handbad mit Olivenöl

Das nächste sehr gute Pflanzenöl, das bei trockenen Händen helfen kann, ist Olivenöl – es geht natürlich nicht um das Speiseöl, sondern um kaltgepresstes, nicht raffiniertes Olivenöl zu kosmetischen Zwecken. Es ist ausreichend, es mit Zitronensaft und ein paar Tropfen Vitamin E (in Apotheke erhältlich) zu vermischen, die Mischung zu erwärmen und die Hände im entstandenen Bad einzutauchen. Erwärmte Öle wirken besser, deswegen ist ein solches Bad die beste Option, wenn Sie Ihre Hände schnell und effektiv regenerieren wollen. Olivenöl liefert Nährstoffe, spendet Feuchtigkeit, glättet und garantiert einen richtigen Schutz.

3. Handmaske aus Leinsamen

Trockene Hände können ebenfalls mit dem Leinsamengel behandelt werden. Sie können es selber machen. Sie brauchen ½ Glas Leinsamen und ein bisschen warmes Wasser – begießen Sie die Samen, mischen und stellen für ein Viertel ab, bis sie ein Gel absondern. Je länger, desto besser. Danach sollen Sie einfach Ihre Hände ins Gel eintauchen und so eine Weile lang zu halten. Dank Leinsamen werden die Hände mit Feuchtigkeit versorgt. Alle Reizungen werden gelindert und die Haut wird perfekt geglättet. Das ist eine fantastische Methode gegen trockene und rissige Hände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.