Wie sollen die Haare in der Schwangerschaft gepflegt werden?

Das erhöhte Östrogenniveau bei schwangeren Frauen hat einen großen Einfluss nicht nur auf die Laune, sondern auch auf die Haarkondition. Schwangere Frauen sollen speziell behandelt werden. Dasselbe betrifft die Haare der schwangeren Frauen. Bei der Schwangerschaft sind die angemessenen Haarpflegebehandlungen notwendig. Wie sollen die Haare der schwangeren Frauen gepflegt werden?

haarpflege-in-schwangerschaft.jpgFettige Haare in der Schwangerschaft

Die Haarkondition hängt bei schwangeren Frauen vom Trimester ab. In den ersten Wochen der Schwangerschaft steigt das Niveau des Talgs (Sebum), der durch die Kopfhaut abgesondert wird. Aus diesem Grund können die Haare im Übermaß fetten. Es wird empfohlen, spezielle Shampoos und Haarspülungen anzuwenden, die dem Problem vorbeugen sollen.

Fettige Haare sollen in lauwarmem Wasser jeden zweiten oder jeden dritten Tag gereinigt werden. Während der Behandlung soll die Kopfhaut nicht zu intensiv massiert werden, weil die Massage zur übermäßigen Sebum-Produktion führt. Bei der Pflege der fettigen Haare bewähren verschiedene Kräuterspülungen, z.B. aus Kamille oder Brennnessel. Die Kräuter optimieren das Funktionieren der Talgdrüsen, verhindern die Reizungen und wirken bakteriostatisch.

Brüchige und trockene Haare in der Schwangerschaft

Frauen, deren Haare eine Tendenz zum Abbrechen und Austrocknen haben, können während der Schwangerschaft eine Verdoppelung der Probleme bemerken. Der Feuchtigkeitsmangel kann mithilfe von natürlichen Pflanzenölen ergänzt werden, z.B. Jojobaöl oder Nachtkerzenöl. Zu guten, feuchtigkeitsspendenden Zutaten gehören ebenfalls Panthenol oder Kollagen. Natürliche Öle stehen in Kräuter- oder Bioläden zur Verfügung. Feuchtigkeitsspendende Substanzen lassen sich in solchen Kosmetikprodukten finden, die zur Pflege der trockenen Haare bestimmt sind.

Die brüchigen und trockenen Haare sollen maximal zweimal in der Woche gewaschen werden. Nach jeder Haarwäsche muss eine Haarspülung oder ein Haarbalsam für trockene Haare aufgetragen werden. Eine gute Idee ist ein Olivenbad für die trockenen Haare. Das Olivenöl sollt mit dem Eigelb vermischt und auf die Haare aufgetragen werden. Es wird darüber hinaus empfohlen, eine Kopfhaube oder Plastiktüte auf den Kopf aufzusetzen. Eine solche Haarmaske soll sich auf dem Kopf ca. 2–3 Stunden lang befinden und später mit warmem Wasser ausgespült werden.

In der Schwangerschaft Haare färben/ bleichen

Im ersten Trimester der Schwangerschaft sollen alle Haarfärbemittel vermieden werden. Ammoniak könnte nämlich in den Kreislauf und folglich in den Mutterkuchen gelangen. Obwohl das Risiko sehr klein ist, kann die Haarfärbung in der Schwangerschaft eine allergische Reaktion auch bei diesen Frauen verursachen, die früher keine ähnlichen Symptome hatten. Bei einer Notwendigkeit der Veränderung der Haarfarbe wähle es am besten, auf milde Tönungsshampoos, Tönungsschäume oder Henna.

Dauerwelle in der Schwangerschaft

Die Dauerwelle ist die nächste Friseurbehandlung, die in der Schwangerschaft abgeraten wird. Das stundenlange Einatmen der Gerüche, die während der Dauerwelle unersetzbar sind, kann bei einer schwangeren Frau zu Schwindelgefühlen, Übelkeiten und Ohnmachten führen. Die Dauerwelle kann bei einer schwangeren Frau durch hormonelle Veränderungen im Organismus keine oder schlechte Effekte geben.

Kopfschuppen in der Schwangerschaft

Der zweite Trimester der Schwangerschaft ist eine Zeit, in der sich die Haarkondition verbessert. Die Haarsträhnen werden immer stärker und bekommen immer mehr Glanz. Es entsteht aber ein anderes Problem – das Kopfschuppen. Sie können nicht ratlos warten, bis es selbst vergeht. Auf diese Art und Weise kann es zu Haarfollikelentzündungen kommen. Beim Kampf gegen das Kopfschuppen ist Petroleum, Extrakt aus schwarzem Rübe oder Brennnesselspülung eine wirksame Waffe. Sie können darüber hinaus eine Haarmaske aus Rizinusöl, Eigelb und Zitronensaft selber machen. Sie sollen auch Anti-Schuppen-Shampoos und Haarspülungen anwenden – es wäre am besten, wenn sie auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren.

Haarausfall nach der Schwangerschaft

Ein Problem, gegen das die meisten jungen Mütter direkt nach der Geburt kämpfen, ist der Haarausfall. Ungefähr im dritten Monat nach der Geburt senkt plötzlich das bisher erhöhte Östrogenniveau, deswegen fallen die Haare im Übermaß aus. Machen Sie sich aber keine Sorgen – das Problem ist vorübergehend. Bei Frauen, die nicht stillen, verschwindet das Problem nach 6–9 Monaten. Die stillenden Frauen müssen ein bisschen länger warten, weil im Organismus eine höhere Konzentration an Prolaktin vorkommt, also an einem Hormon, dessen Übermaß zum übermäßigen Haarverlust führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.